Thorsten Konigorski

Startseite / Journal

Memento mori

Die hier in dieser Woche zu gestaltenden Begräbnisfeierlichkeiten für den letztlich doch überraschend verstorbenen stellvertretenden Offizial Michael Matschke sind für mich ein einziger Throwback zu der Situation des Jahres 2011, als am Him­mel­fahrts­tag Pfarrer Stephan Gedden im Alter von nur 49 Jah­ren voll­kom­men uner­war­tet verstarb - orto iam sole. Damals haben die Chorgruppen in St. Remigius Georgio Allegris „Miserere“ gesungen, ein Stück, das mir nicht erst seitdem in den Knochen steckt. Beim Hören wurde mir wieder bewusst, dass der tonus peregrini nur im deutschsprachigen Raum mit dem Magnificat assoziiert ist. Ich hoffe, irgendwann diese Musik noch einmal zum Klingen bringen zu können.

Die Exequien heute werden vom erweiterten hauseigenen Propsteichor unter der Leitung des bisherigen Kantors Dr. Rainer Sieb gestaltet - ich werde lediglich die Orgel spielen. Die Stelle ist übrigens ausgeschrieben.

Thorsten Konigorski · Vechta · 0170 7975575 · Impressum